Liniencharts und die Möglichkeiten deren Analyse

Was ist ein Linienchart?

Diese wohl populärste Form der Abbildung von Kursverläufen stellt anhand der Zeitachse die jeweiligen Schlusskurse in einem festgelegten Intervallrythmus dar. Beispielsweise können bei der Darstellung der Kursentwicklung im Laufe eines Kalenderjahres die jeweiligen Schlusskurse der einzelnen Handelstage festgehalten werden, wobei ein Handelstag ein Intervall darstellt. Die sich hieraus ergebende Linie dient der einfachen Veranschaulichung des Kursverlaufs.
Diese Form der Darstellung zeichnet sich insbesondere durch die Vereinfachung der Wertentwicklung aus. Anders als beispielsweise beim komplexen Candlestick-Chart werden innerhalb der einzelnen Intervalle keine Trends oder Entwicklungen dargestellt. Hierdurch lässt sich die Zeitspanne, die dargestellt werden soll, beliebig variieren. Unabhängig davon, ob ein einzelner Handelstag oder der Kursverlauf er letzten zehn Jahre angezeigt wird, bleibt der Linienchart übersichtlich und leicht verständlich.

Möglichkeiten zur Analyse eines Liniencharts

Der Linienchart dient im Rahmen der Chartanalyse insbesondere dem Erkennen charakteristischer Verläufe. Auch lassen sich gegebenenfalls konkrete Chartformationen ausmachen. Durch die, je nach Strukturierung der Intervalle, mehr oder weniger zusammenfassende Darstellung, können bestimmte Aufwärts-, Seitwärts- oder Abwärtstrends herausgestellt und die Kursentwicklung in verschiedene Abschnitte gegliedert werden. Beispielsweise kann das Extrahieren von Trendkanälen dazu dienen, langfristige positive Zeitverläufe im Kurs abzubilden, auch wenn im gleichen Zeitabschnitt einzelne kurzfristige Abwärtsbewegungen stattfanden.
Der Linienchart kann darüber hinaus durch die Definierung von so genannten Formationen der Prognose künftiger Kursentwicklungen dienen. Hierbei werden grafisch interpretierbare Kursmuster aus dem jüngeren Chartverlauf herausgestellt. Typische Beispiele sind Mehrfachtiefs, die auf eine Unterstützungslinie hinweisen, deren Durchbrechen nach unten gegebenenfalls als unwahrscheinlich einzuschätzen ist und von einer positiven Entwicklung ausgegangen wird. Das Gegenteil sind Mehrfachhochs, die auf eine Widerstandslinie hinweisen, deren Durchbrechen nach oben als unwahrscheinlich eingeschätzt wird.

Kritik zum Linienchart

Liniencharts gelten aufgrund der fehlenden Darstellung der Kursentwicklung innerhalb der einzelnen Intervalle als die wohl ungenaueste Chartform. Für die exakte Darstellung und Analyse kürzerer Zeiträume sind Balken- oder Candlestick-Charts besser geeignet. Aufgrund ihrer Übersichtlichkeit, leichten Verständlichkeit und der Darstellbarkeit auch sehr langer Zeitabschnitte sind sie dennoch als unerlässlich für die Chartanalyse und allgemeinverständliche Kursverlaufsabbildung einzuschätzen.

Hinterlasse eine Antwort